Gemeindeverwaltung
Rte de Fribourg 42
1784 Courtepin
026 684 18 34

Drücken Sie:
1 für Verwaltung / Einwohnerkontr.
2 für Finanzen
3 für Baubüro
4 für technischer Dienst

E-Mail:
Verwaltung
Finanzen
Technischer Dienst
Einwohnerkontrolle
Baubüro

Öffnungszeiten
Mo - Mi - Do 08.30 – 11.30
14.00 – 16.30
Di 08.30 – 11.30
14.00 – 18.00
Fr 08.30 – 11.30
Am Vortag von Feiertagen Büroschliessung um 16.00 Uhr

Aktuelles

03.08.22
Wiederinbetriebnahme Quellen Stockera und Wannera

Nach zweieinhalb Jahren Verwurf des Wassers hat der Vorstand des TWB entschlossen, die Quellen Stockera und Wannera der Gemeinde Gurmels wieder ans Netz des TWB zu nehmen als Trinkwasser zur Versorgung der Mitgliedsgemeinden. 

Grund für den Verwurf Anfangs 2020 war, dass das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit die im Wasser gemessenen Abbauprodukte des Fungizids Chlorothalonil als toxikologisch bedenklich für die menschliche Gesundheit deklarierte, und entsprechend einen Höchstwert gemäss Lebensmittelgesetzgebung einführte. 

Seither wurde diese toxikologische Interpretation in Frage gestellt und der Höchstwert ausser Kraft gesetzt. 

Folgende Gründe bewegen den Vorstand, das Wasser wieder ans Netz zu nehmen:

-        Qualitativ ist das Wasser trotz (sehr geringen) Rückständen als unbedenklich zu betrachten.

-        Energie sparen: Das Wasser muss weniger hoch gepumpt werden als das Wasser, welches von CEFREN produziert wird.

-        Ökonomisch kostet das Wasser von Gurmels gleich viel wie dasjenige von CEFREN, aber das Geld bleibt in der Region.

-        In Trockenheitsperioden wie diesen Frühling und Sommer sind 250 m³ pro Tag Trinkwasser eine (kleine aber willkommene) Entspannung eines beanspruchten Systems.

Der Vorstand ist sich bewusst, dass wegen der Gesundheitsdebatte und dem medialen Aufruhr gewisse BezügerInnen mit der Wiederinbetriebnahme der Quellen verunsichert sein können.

Deswegen wiederholt der Vorstand, dass sämtliche Behörden wie Interessenverbände stets bekräftigt haben, dass der Höchstwert im Sinne einer Vorsorge extrem tief angesetzt wurde, und dass mit Chlorothalonil-Metaboliten belastetes Wasser nach wie vor konsumiert werden kann.

Hahnenwassertrinken ist sicher, gesund, ökologisch und ökonomisch ! 

Langfristig und nachhaltig sind viele Projekte entweder angestossen oder schon am Laufen, um unsere Trinkwasserressourcen besser vor schädlichen Fremdstoffen aus Landwirtschaft, Strassenverkehr, Industrien und Haushalten zu schützen. 

Der Vorstand des TWB
zurück